Robert Mühle Kleine Sekunde

Mit der Manufakturlinie „R. Mühle & Sohn“ schlagen wir ein neues Kapitel in der 145-jährigen Chronik unserer Familienunternehmen auf. Dies ist vor allem ein Verdienst der beiden Uhrwerke: den Robert Mühle Kalibern RMK 01 und RMK 02. Sowohl das Handaufzugswerk der Robert Mühle Kleine Sekunde als auch die um das Auf/Ab-Modul erweiterte Version haben wir im Geiste klassischen Glashütter Uhrenbaus konstruiert. So können in diesen Mühle-Uhrwerken erstmals ein gravierter Unruhkloben und farbenprächtige verschraubte Goldchatons bewundert werden.

Dazu kommt die kaum bekannte Glashütter Dreifünftelplatine. Neben der berühmten Dreiviertelplatine wurden in Glashütte immer wieder auch andere Formen für die Deckplatine eingesetzt. Mit einer Dreifünftelplatine und einem separaten Ankerradkloben wurden kurz vor 1950 entwickelte Uhrwerke ausgestattet. Mit der Rückbesinnung auf diese seltene Platinenform möchten wir die heute gebräuchliche Uhrwerkstechnik in Glashütte bereichern und den Liebhabern edler mechanischer Uhrwerke einen weiteren Aspekt des Erfindungsreichtums der Glashütter Uhrmacher näher bringen.

Mühle-typische Wege schlagen die neuen Manufakturkaliber schließlich in Sachen Feinregulierung ein. Denn natürlich kommt in ihnen unsere Weiterentwicklung der Schwanenhals-Feinregulierung zum Einsatz: die besonders stoßsichere und patentierte Spechthals-Regulierung.
Werk
RMK 02; Handaufzug. Ø 36,60 mm; H 6,65 mm. 120 Bauteile. 18 Steine, 3 davon in verschraubten Goldchatons. Glucydur-Unruh mit Nivarox-1-Spirale, 21.600 A/h. Sekundenstopp. 56 h Gangreserve. Gravierter Unruhkloben mit Spechthals-Feinregulierung. Dreifünftelplatine mit Glashütter Langlochgesperr.
Gehäuse
Edelstahl gebürstet/poliert. Wasserdicht bis 10 bar. Entspiegeltes Saphirglas. Boden mit Sichtfenster aus Saphirglas.
Abmessungen
Ø 44,00 mm; H 11,80 mm.
Band
Krokolederband mit Faltschließe aus Edelstahl.
Zifferblatt
Arabische Ziffern. Zeiger gebläut.
Zifferblattfarbe
Silber.