Robert Mühle Zeigerdatum

Das Fensterdatum zählt zu den am meisten verwendeten Komplikationen in heutigen Armbanduhren. Dabei ist es eine relativ junge Zusatzfunktion. Erst 1945 wurde die erste Uhr mit dieser Form der Datumsanzeige vorgestellt. Dagegen gehört das Zeigerdatum zu den schon lange bekannten, heute aber nur noch selten realisierten Komplikationen: 1793 wurde es erstmals in einer Taschenuhr verwendet.

Für uns Grund genug, dieser klassischen Komplikation in unserer Manufakturlinie einen neuen Auftritt zu ermöglichen. Und so führt die Robert Mühle Zeigerdatum nun die erlauchte Reihe von Zeitmessern an, die mit dieser seltenen Komplikation ausgestattet sind. Natürlich haben wir den Mechanismus eigens für diese neue Mühle-Uhr konstruiert.
Werk
RMK 03; Handaufzug. Ø 36,60 mm; H 8,35 mm. 180 Bauteile. 33 Steine, 3 davon in verschraubten Goldchatons. Glucydur-Unruh mit Nivarox-1-Spirale, 21.600 A/h. Sekundenstopp. Zeigerdatum mit Schnellkorrektur. 56 h Gangreserve mit Auf/Ab-Anzeige. Gravierter Unruhkloben mit patentierter Spechthalsregulierung. Dreifünftelplatine mit Glashütter Langlochgesperr.
Gehäuse
Edelstahl gebürstet/poliert. Wasserdicht bis 10 bar. Entspiegeltes Saphirglas. Boden mit Sichtfenster aus Saphirglas.
Abmessungen
Ø 44,00 mm; H 12,56 mm.
Band
Krokolederband mit Faltschließe aus Edelstahl.
Zifferblatt
Stundenziffern und -indizes appliziert. Zeiger: Edelstahl poliert.
Zifferblattfarbe
Anthrazit.