Von sportlich bis edel

Unsere Gehäuse-Materialien

Für die Gehäuse unserer Armbanduhren verwenden wir in den meisten Fällen Edelstahl. Ausgewählte Modelle statten wir je nach Anlass oder Einsatzzweck auch mit anderen Gehäuse-Materialien aus: wie zum Beispiel die Seebataillon GMT mit ihrem leichten Titan-Gehäuse oder die Terrasport IV BRONZE, deren Gehäuse-Mittelteil, Krone und Lünette aus Aluminiumbronze gefertigt werden.

Sportlich und solide

Uhrengehäuse aus Edelstahl

Die Gehäuse fast aller unserer Armbanduhren werden aus Edelstahl 316 L gefertigt. Dieser wird auch für medizinische Instrumente genutzt und deswegen auch als Chirurgenstahl bezeichnet. Aufgrund seiner guten Korrosionsbeständigkeit und anderer positiver Eigenschaften wird Edelstahl 316 L für hochwertige Uhrengehäuse verwendet.

 

Edelstahl 316 L ist eine Legierung, die vor allem aus Eisen besteht. Dem Stahl (Eisen-Kohlenstoff-Legierung mit einem Kohlenstoff-Anteil von max. 2%) werden dabei Chrom (17%), Nickel (10%) und Molybdän (2%) zugesetzt, um die guten Materialeigenschaften zu erreichen. Der geringe Nickelanteil ist für den Tragekomfort unbedenklich, denn es ist fest in der Legierung gebunden und wird nicht an die Haut abgegeben. Edelstahl 316 L ist damit sehr hautverträglich.

 

Der Härtegrad für die Gehäuse liegt bei ca. 210 HV (Härte Vickers). Damit sind Edelstahluhren für das tägliche Tragen gut ge­eig­net. Leider ist ein Edelstahl-Gehäuse trotzdem nicht ganz unempfindlich gegenüber Kratzern, je nachdem wie stark die me­cha­nische Einwirkung ist. Aufgrund der guten Polierbarkeit erstrahlen die Gehäuse nach einem Service jedoch wieder wie neu.

Sportlich und solide
Für unsere Armbanduhren ist Edelstahl das perfekte Gehäusematerial: Zum einen ist es sehr robust – zum andern sehr wandlungsfähig, wenn es um die Oberflächen-Bearbeitung geht. Unser Teutonia-Gehäuse mit seinen teils polierten, teils geschliffenen Oberflächen ist ein gutes Beispiel dafür. Ein echter Blickfang dank dem spannenden Wechsel von glänzend zu matt.
Thilo Mühle
Geschäftsführer und 5. Generation des Familienunternehmens
Besonders leicht und tragefreundlich

Uhrengehäuse aus Titan

Titan kommt in der aktuellen Kollektion bei der Seebataillon GMT und Lunova Tag/Datum zum Einsatz. Bei gleicher Material­menge ist Titan im Vergleich zu Edelstahl rund 40 Prozent leichter. Trotzdem ist es sehr fest, hoch belastbar und vor allem auch Seewasser-beständig, da es beim Kontakt mit Flüssigkeiten nicht oxidiert. Diese Eigenschaften waren besonders bei der Ent­wick­lung der Seebataillon GMT wichtig. Denn die Einsatzuhr sollte sehr robust sein und dennoch einen hohen Tragekomfort bieten.

 

Ein weiterer Vorteil von Titan besteht in seinen antiallergischen Eigenschaften. Für Menschen, die auf ein nickelfreies Uhrengehäuse Wert legen, stellen Gehäuse aus Titan und seinen Legierungen eine hervorragende Alternative dar. Denn zum einen sind sie völlig frei von Nickel – zum anderen besitzen Titanoberflächen eine schützende Oxidschicht, die keine Reaktion mit der Haut zulassen.

 

Einen kleinen Kritikpunkt musste sich Titan bisher hinsichtlich seiner Optik für elegante Zeitmesser gefallen lassen – einmal abgesehen von der sehr aufwändigen Verarbeitung des robusten Werkstoffs. Das Metall besitzt eher eine dunkle, matt-grau Farbe, die zwar sehr gut zu robusten Einsatzuhren passte – für die elegante „Sonntagsuhr“ jedoch nicht geeignet war.

Glänzende Idee

Titan in Edel

Die Lunova Tag/Datum wagte den Versuch, ein Titan-Gehäuse für eine sportlich-elegante Uhr zu nutzen. Ein spezielles Polierverfahren ermöglicht uns dabei, das Titan mit einer Oberfläche zu versehen, die von poliertem Edelstahl kaum zu unterscheiden ist. So beweist die Lunova Tag/Datum eindrucksvoll, dass auch ein funktionales Titan-Gehäuse mit höchster Eleganz glänzen kann.

Klassifizierung

Das Titan-Gehäuse der Seebataillon GMT

Für Uhrengehäuse wird Titan als Reintitan (99 Prozent Titan) oder als Legierung verwendet. Von Reintitan spricht man bei den Titan-Klassifizierungen Grade 1 und Grade 2 (Grade = engl. für Klasse), die keine zulegierten Bestandteile enthalten. Für eine robuste Einsatzuhr wie die Seebataillon GMT haben wir das Material entsprechend der Beanspruchung gewählt. Titan Grade 2 verwenden wir für den Gehäusemittelteil, Titan Grade 5 kommt beim geschraubten Boden zum Einsatz. Titan Grade 5 zeichnet sich durch eine noch höhere mechanische Festigkeit aus, welche durch das Hinzufügen von Aluminium und Vanadium erreicht wird.

Ebenso wertvoll wie selten

Uhrengehäuse aus Gold

Gold besitzt viele spannende Eigenschaften: Neben seiner Seltenheit fasziniert vor allem das ungewohnt hohe Gewicht. Dazu kommen sein warmer Ton und sein unvergänglicher Glanz, da das Edelmetall nicht korrodiert. Schließlich kann man es sehr gut mechanisch bearbeiten, sodass Gold seit Urzeiten für Schmuck und rituelle Gegenstände verwendet wird.

 

Für Uhrengehäuse kommt in den seltensten Fällen reines Gold (24 Karat/999er Gold) infrage, da es in dieser Form zu weich und kratzempfindlich wäre. Gold lässt sich mit anderen Metallen jedoch zu sehr vorteilhaften Legierungen kombinieren. Dies führt nicht nur zu einer größeren Härte des Materials, sondern auch zu sehr ästhetischen Farbtönen. Im Periodensystem gehört Gold mit Kupfer und dem Edelmetall Silber zur Kupfergruppe. Dies sind auch die Metalle, mit denen Gold in der Regel legiert wird.

 

18-karätiges bzw. 750er Rotgold enthält beispielsweise 75% Feingold, über 20% Kupfer und einige Anteile Silber. Aus dieser Legierung wurde das Gehäuse der Robert Mühle Auf/Ab GOLD gefertigt. 18-karätiges Gelbgold kommt dagegen bei der Teutonia IV Edition Gold zum Einsatz: die Legierung besteht im Wesentlichen aus 75% Feingold und zu gleichen Teilen aus Kupfer und Silber (jeweils ca. 12,5%).

Wertvoll

Die Teutonia IV Edition Gold

Mühle-Uhren mit massiven Goldgehäusen sind ebenso wertvolle wie seltene Zeitmesser. Dafür sorgt auch der hohe Feingoldgehalt von 47 Gramm bei der Teutonia IV Lady GOLD und 67 Gramm bei der Teutonia IV Kleine Sekunde GOLD.

Alles Gold der Welt

Warum Gold so wertvoll ist

In der Erdkruste unseres Planeten gibt es insgesamt rund 30 Mrd. Tonnen Gold. Allerdings kann man das Edelmetall nur sehr aufwendig daraus gewinnen, da sich in 1000 Kilogramm Gestein nur circa 4 Milligramm Gold befinden. Man geht davon aus, dass bis heute nur 100.000 Tonnen des vorhandenen Goldes abgebaut oder gefunden wurden. Daher ist Gold – einmal abgesehen von seiner Ästhetik und Unvergänglichkeit – ein extrem begehrtes und wertvolles Metall.

So individuell wie ihre Träger

Uhrengehäuse aus Bronze

Bronze ist eine Legierung mit einem Kupferanteil von mindestens 60 Prozent und ein sehr altes Material. So ist Zinnbronze bereits ab ca. 3500 v.Chr. bekannt und damit wahrscheinlich eine der ersten von Menschen hergestellten Legierungen. Bis heute ist Bronze das bevorzugte Material für den Guss von Glocken oder für Kunstwerke – und seit einigen Jahren auch für Armbanduhren mit besonders individuellem Charakter.

 

Als Legierung besteht Bronze zum größten Teil aus Kupfer, das mit anderen Metallen gemischt wird. Der zweitgrößte Bestandteil der Legierung – wie zum Beispiel Aluminium – fließt in den Namen mit ein. Gerade im Schiffs- und Yachtbau ist Bronze mit einem Aluminiumanteil von rund 10 Prozent ein traditionell verwendetes Material. Es wird zum Beispiel für die Fertigung der Propeller verwendet, da es ebenso Süß- wie Salzwasser-beständig ist.

 

Aus Aluminiumbronze bestehen auch die Gehäuse unserer Bronze-Modelle: vom S.A.R. Rescue-Timer BRONZE aus dem Jahr 2017 über den Yacht-Timer BRONZE von 2018 bis zur aktuellen Terrasport IV BRONZE. Für die limitierten Sondereditionen haben wir dieses Gehäusematerial gewählt, weil es sich jeden Tag ein bisschen verändert und jede Uhr zu einem individuellen Einzelstück macht. Denn die Bronze der Gehäuse bildet im Lauf der Zeit eine charakteristische Patina.

Patinierung

Veränderung des Bronze-Gehäuses

Wenn wir Zeitmesser mit Bronze-Gehäuse ausliefern, erfolgt dies in einer speziell geschützten Vakuumverpackung. Diese verhindert die Patina-Bildung des Gehäuses, bis der neue Besitzer seine Uhr entgegennimmt. Das Gehäuse verändert sich, sobald die Uhr aus der Vakuumverpackung genommen und getragen wird bzw. Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Dabei wird das Gehäuse zunächst etwas matter, dann dunkler und erhält nach und nach auch leicht grünliche Stellen.

Einzigartig

Der Prozess der Patinierung

Je nach den individuellen Tagegewohnheiten des Besitzers läuft der Prozess der Patinierung unterschiedlich ab, sodass im Lauf der Zeit eine ganz individuelle, ein­zig­artige Uhr entsteht. Mit einem Silberputztuch kann man der Patinierung etwas ent­ge­gen­wir­ken. Ohne diese Mittel sind Patinaspuren nach circa 2 Wochen wahrnehmbar.

 

Wie neu

Gehäuse-Aufarbeitung

Bei einem Service-Termin kann ein Bronze-Gehäuse aufgearbeitet und nahezu in den Neuzustand zurückversetzt werden. Dies erfolgt durch Reinigung der zerlegten Uhr im Ultraschallbad und durch die Politur bzw. Wiederherstellung der ur­sprüng­lichen Oberflächenanmutung. Dabei ist zu berücksichtigen, dass immer etwas Material abgetragen wird und eine Aufarbeitung nicht unbegrenzt möglich ist.

Innovative Understatement

Frische Farben, feinste Mechanik: Teutonia IV.

Entdecke alle Neuheiten
29er

Luxury follows function

29er Kollektion entdecken.
Praxisorientiert

Einsatzuhren

Einsatzuhren entdecken
Teutonia

Unser Symbol für funktionalen Luxus

Teutonia Kollektion entdecken
Lunova

ein eleganter Auftritt

Lunova Kollektion entdecken
Panova

Perfekte Watch-Life-Balance

Panova Kollektion entdecken
Terrasport

klassisches Fliegeruhrendesign

Terrasport Kollektion entdecken
Promare

Fürs Meer und mehr ...

Promare Kollektion entdecken
Sea-Timer

immer in Bewegung

Sea-Timer Kollektion entdecken
Häufige Fragen
Alle Fragen anzeigen
Gibt es Einschränkungen wegen Covid-19?

Aktuell begrüßen wir Sie gern auch wieder bei uns im Haus. Unsere Maßnahmen richten sich dabei stets nach den geltenden Hygiene- und Infektionsschutz-Verordnungen. Dafür bitten wir um Verständnis. Natürlich sind wir weiterhin für Sie erreichbar und freuen uns auf Ihre Fragen rund um unsere Zeitmesser und Service-Leistungen.

Wer übernimmt den Service an meiner Mühle-Armbanduhr?

Sie haben die Möglichkeit Ihre Uhr kompetent bei einem Fachhändler in Ihrer Nähe warten zu lassen oder die Uhr zu uns nach Glashütte einzusenden. Wenn Sie einen Service in Glashütte wünschen, können Sie Ihre Uhr direkt zu uns ins Werk bringen oder mit dem Vermerk „Service” per Post an uns senden. Bitte nehmen Sie vorab Kontakt mit uns auf. Wir informieren Sie gerne rund um unsere Service-Leistungen und den sicheren Versand Ihrer Mühle-Uhr oder senden Ihnen einen Retourenschein zu.

Wo finde ich technische Informationen zu meiner Mühle-Armbanduhr?

Die wichtigsten technischen Informationen zu Uhren aus unserer aktuellen Kollektion finden Sie auf unserer Website unter Uhren > Kollektion > Modell. Auch in der Bedienungsanleitung zu Ihrer Uhr finden Sie die technischen Daten Ihres Modells. Sollten Sie darüber hinaus Fragen, vor allem auch zu älteren Modellen haben, sprechen Sie uns gerne an.

Kontakt
Mo. - Fr. 08:00 - 18:00 Uhr
Ihr Webbrowser ist veraltet. Für eine bessere Darstellung empfehlen wir Firefox, Google Chrome oder Safari.