Merken & Vergleichen

Eine Uhr wurde Ihrer Liste hinzugefügt.

Diese Uhr ist bereits auf Ihrer Liste.

Fügen Sie mindestens eine Uhr in die Liste ein.

Ihre Merkliste wird geladen ...

Schiffsuhrensysteme


Wir von Nautische Instrumente Mühle-Glashütte stellen Schiffsuhrensysteme für die professionelle Schifffahrt her. Die Mühle Hauptuhr TCS-1 (Time Control System) ist die Schaltzentrale automatisierter Uhrenanlagen und liefert das Zeitprotokoll für eine unbegrenzte Anzahl von Nebenuhren und alle integrierten Automatisierungssysteme.

Yacht- und Marine-Chronometer


Auch in Zeiten von GPS-Systemen und Satellitennavigation gehören Sextant und Chronometer zur empfehlenswerten Ausrüstung einer Luxus- oder Hochseeyacht. Denn sie sind unabhängig von der Bordelektronik und als Notfallsystem deshalb unverzichtbar.

Schiffsuhren und -instrumente


Unsere nautischen Instrumente fürchten weder Sturm noch hohen Wellengang. Neben Schiffs- und Tidenuhren haben wir Thermometer, Barometer und Hygrometer im Programm. Jedes dieser Instrumente ist in verschiedenen Durchmessern erhältlich: 120, 140 und 180 Millimeter.

Yacht- und Marine-Chronometer

Das Marine-Navigationsset

Auch in Zeiten von GPS-Systemen und Satellitennavigation gehören Sextant und Chronometer zur empfehlenswerten Ausrüstung einer Luxus- oder Hochseeyacht. Denn sie sind unabhängig von der Bordelektronik und als Notfallsystem deshalb unverzichtbar. Das Marine-Navigationsset vereint die traditionellen Instrumente zur astronomischen Positionsbestimmung auf See. Es besteht aus einem Mühle-Marinechronometer und einem Freiberger Trommelsextanten. Damit beinhaltet es zwei hochwertige Instrumente der führenden Hersteller. Der Trommelsextant der Freiberger Präzisionsmechanik ermöglicht exakte Messungen des Höhenwinkels zwischen den Visierlinien Schiff-Kimm und Schiff-Gestirn. In Küstennähe sind außerdem Horizontalwinkelmessungen möglich. Darüber hinaus zeichnet sich der Sextant durch feinfühlig justierbare Spiegel von geprüfter Planheit aus. Eine einfache Peilung wird schließlich durch ein großes Fernrohrgesichtsfeld und eine schützende Augenmuschel sichergestellt. Die technischen Spezifikationen des im Navigationsset verwendeten Chronometers entsprechen denen des Quarz-Marinechronometers.

Quarz-Marinechronometer

Die nach DIN 8319 an Chronometer gestellten Forderungen werden weit übertroffen. Die überragende Genauigkeit wird durch modernste Elektronik mit einem selektierten, künstlich gealterten, temperaturstabilisierten 4,19-MHz-Schwingquarz erreicht. Wie bei allen Mühle-Erzeugnissen steht die Ablesbarkeit im Vordergrund. Unsere Chronometer haben ein übersichtliches, reflexionsfreies Zifferblatt mit separater Skala für den Sekundenzeiger, dessen Schritt präzise ohne Vibrationen verläuft. Das Ablesen ist auch bei geschlossenem Deckel möglich. Der Batteriewechsel geschieht ohne Gangunterbrechung: Der Marinechronometer läuft mindestens 5 Minuten weiter, eine erneute Zeiteinstellung ist überflüssig. Unser Schiffschronometer eignet sich wegen seiner Sicherheit, Zuverlässigkeit, Funktionstüchtigkeit und einfachen Handhabung auch für den Einsatz in Industrie und Forschung.

Yacht-Chronometer LUXUS

Höchste Präzision: Der Yacht-Chronometer LUXUS verfügt über ein Quarzwerk mit Start-Stop-Hebel und kann mit einer handelsüblichen 1,5V Baby-Batterie betrieben werden. Das wertvolle Mahagonigehäuse ist makellos mit einem hochglänzenden Polyesterlack überzogen. Die eingelegten Messingecken wurden vergoldet, um ein späteres Anlaufen unter dem Lack zu vermeiden.

Yacht-Chronometer ECO

Präzision ohne Kompromisse: Der Yacht-Chronometer ECO besitzt ein Quarzwerk mit Start-Stop-Hebel und kann wie der Yacht-Chronometer LUXUS mit einer handelsüblichen 1,5V Baby-Batterie betrieben werden. Das edle Mahagonigehäuse wurde mit einem speziellen Klarlack überzogen, um den rauhen Bedingungen an Bord Stand zu halten.

Schiffsuhrensysteme

Mühle TCS-1 - die Schaltzentrale einer automatisierten Uhrenanlage

Die professionelle Schifffahrt stellt besondere Anforderungen an automatisierte Uhrenanlagen: Die Mühle TCS-1 ist genau darauf zugeschnitten: Denn sie lässt sich nicht nur sehr einfach in das vorhandene Bord-Ethernet integrieren, sondern auch per WLAN konfigurieren. So vereint sie zeitgemäße Technologien, die das Leben an Bord einen Tick einfacher machen.


Mühle Uhrenanlagen können aber nicht nur auf Schiffen, sondern auch in Flughäfen und Werksgeländen eingesetzt werden. Die TCS-1 (Time Control System) ist die Schaltzentrale automatisierter Uhrenanlagen und liefert das Zeitprotokoll für eine unbegrenzte Anzahl von Nebenuhren und alle integrierten Automatisierungssysteme. Damit ermöglicht sie z.B. die schnelle und automatische Zeitzonenumstellung oder die zeitsparende Umstellung von Sommer- und Winterzeit.


Die Steuerung der gesamten Uhrenanlage ist von zentraler Stelle aus möglich. In der Regel werden Einstellungen über den lichtstarken und dimmbaren Touchscreen der TCS-1 erfolgen, der auch bei direkter Sonneneinstrahlung sehr gut ablesbar ist. Die TCS-1 kann bis zu drei Zeiten gleichzeitig darstellen: Universal Time Coordinated und Local Time per Analoganzeigen, eine weitere Zeitzone (auf See beispielsweise die Zeit des Heimat- oder Zielhafens) per Digitalanzeige. Besonders durchdacht ist ihre intelligente 24-Stunden-Anzeige. Die analogen Anzeigen für die Universal Time Coordinated und die Local Time sind mit wechselnden Stundenziffern versehen. Vormittags werden die Stundenziffern 1 bis 12 angezeigt und von 12 Uhr bis Mitternacht die Stundenziffern 13 bis 24. So kann man für jede der drei Zeitzonen auf einen Blick ablesen, ob gerade Tag oder Nacht ist.

Intelligente Mühle Nebenuhren

Die intelligenten Nebenuhren von Nautische Instrumente Mühle-Glashütte sind mit einem analogen Uhrwerk ausgestattet, das über einen Mikrorechner und eine optoelektronische Zeigerstandserkennung verfügt. Die Zeitinformation erhalten sie einmal pro Sekunde per Ethernet oder RS485-Datenleitung von der Hauptuhr. Danach – oder wenn die Stromversorgung neu angelegt wird – synchronisieren sich die Nebenuhren selbständig. Vorteile sind die schnelle und automatische Zeitzonenumstellung, z.B. auf Schiffen, die individuelle Umschaltung der Nebenuhren von Universal Time Coordinated auf Local Time und umgekehrt sowie die schnelle und automatische Umstellung von Sommer- und Winterzeit, z.B. in Flughäfen.

Nautische Uhren und Instrumente

Eine besondere Art von Schönheit

Wir von Nautische Instrumente Mühle-Glashütte stellen Schiffsuhrensysteme für die professionelle Schifffahrt her. Dabei haben wir gelernt, dass nautische Instrumente allgemein eine besondere Art von Schönheit haben. Weil sie auch als Teil einer maritimen Umgebung Akzente setzen. Wir haben uns gedacht, dass man solche Instrumente nicht nur an Bord eines Schiffes haben sollte. Daher haben wir Uhren, Barometer, Thermometer und Hygrometer in ihrer nautischen Form auch für zu Hause oder das Büro im Programm. Unsere Schiffsuhren und -instrumente sind robuste Präzisionsinstrumente, die weder Sturm noch hohen Wellengang fürchten und bei Wind und Wetter erst richtig in ihrem Element sind. Jedes dieser Instrumente ist in verschiedenen Durchmessern erhältlich: 120, 140 und 180 Millimeter.

Mühle Glasenuhr

Traditionelle Zeitmessung an Bord

Die Glasenuhr wurde Ende des 19. Jahrhunderts erfunden. Der Begriff Glasen stammt von dem Wort Glas, wobei das Stundenglas bzw. die Sanduhr, gemeint war. Diese hing über dem Ruderkasten der Segelschiffe in der Nähe der kleinen Schiffsglocke. Damit wurde der Tagesablauf an Bord eines Schiffes geregelt. Dieser war grundsätzlich in 6 Wachen zu 4 Stunden eingeteilt. Der Wachwechsel fand und findet in der Regel noch heute um 4, 8, 12, 16, 20 und 24 Uhr statt. Bei 8 Glasen erfolgte der Wachwechsel und der diensthabende Rudergänger drehte das Stundenglas um. Nach einer halben Stunde war der Sand aus dem oberen Kegel in den unteren gerieselt. Durch einen Schlag an die Glocke wurde angezeigt, dass die erste halbe Stunde der Wache vorbei war. Nach der zweiten halben Stunde wurde die Sanduhr abermals umgedreht und der Rudergänger meldete durch zwei Schläge an die Glocke, dass nunmehr die zweite halbe Stunde der Wache verstrichen war. Mit jeder weiteren halben Stunde kam jeweils ein Schlag hinzu, bis 8 Glasen (= 4 Stunden Wache) erreicht waren und der nächste Wachwechsel erfolgte. Der Klöppel der Glocke wurde dabei in einem bestimmten Rhythmus betätigt: Die vollen Stunden wurden durch einen Doppelschlag (Vor- und Rückschlag) angezeigt, wobei der zweite Schlag etwas lauter ausfiel. Dann kam eine kurze Pause, bevor die nächsten Schläge folgten. Beispielsweise um 12 Uhr, d. h. 8 Glasen: ping-ping, ping-ping, ping-ping, ping-ping. Oder um 9.30 Uhr: ping-ping, ping. Die Glasenuhr übernahm auf Schiffen die Funktion von Stundenglas und Glocke. Die Technik machte es möglich, den Schlagrhythmus und den Glockenklang perfekt zu übernehmen und gleichzeitig eine genaue Zeitansage zu bieten. Dabei bleibt die Atmosphäre der Schiffseinrichtung erhalten, denn unsere Glasenuhren werden nicht nur an Bord gern gesehen.